Klassischer Gemeindebau

Der Karl-Seitz-Hof ist eine von 1926 bis 1933 erbaute Wohnhausanlage („Gemeindebau“) in Floridsdorf, dem 21. Wiener Gemeindebezirk. Die zuvor Gartenstadt genannte Anlage war 1934 ein Schauplatz des Bürgerkriegs und ist seit 1951 nach Bürgermeister Karl Seitz benannt, der seine politische Karriere als Abgeordneter für Floridsdorf begann. Die nach Plänen von Hubert Gessner errichtete Wohnhausanlage der Gemeinde Wien umfasst 1173 Wohnungen.

31 Likes